Startseite » Allgemein » Ein Rothenburger als Begründer der modernen Chemie

Ein Rothenburger als Begründer der modernen Chemie

Blog abonnieren

Archive

Rothenburg ob der Tauber ist bekannt als romantische Stadt, als mittelalterliche Stadt, als Festspielstadt. Aber Rothenburg als eine Geburtsstätte der Wissenschaft? Auch in dieser Hinsicht hat die schöne Tauberstadt mehr zu bieten, als man zunächst denken mag. Über die Jahrhunderte haben auch Akademiker in Rothenburg ihre Spuren hinterlassen.

Wer den Namen Andreas Libavius noch nicht gehört hat, der sollte nun hellhörig werden. Denn es war kein geringerer als der Rothenburger Stadtphysikus Libavius, der die Chemie dem Dunstkreis der Alchemie entriss und zu der Wissenschaft machte, als die wir sie heute kennen. Der Todestag des bedeutenden Arztes, Chemikers und Pädagogen wird sich in diesem Monat, vermutlich am 25. Juli, zum 400. Mal jähren.

Andreas_Libavius

Begründer der modernen Chemie: Andreas Libavius

Geboren wurde Libavius in Halle an der Saale im heutigen Sachsen-Anhalt in den 1550er Jahren als Andreas Liebau. Obwohl seine Familie der ärmeren Bevölkerungsschicht angehörte, ging Libavius zur Lateinschule und studierte später an den Universitäten Wittenberg und Jena Medizin. Das Studium musste er allerdings, vermutlich aus Geldnöten, vorübergehend aussetzen und verdiente in diesen Jahren seinen Unterhalt als Lehrer, bis er schließlich sein Medizinstudium in Basel wieder aufnehmen und als Doktor beenden konnte. Während neben der Pädagogik auch die Poesie zu seinen Leidenschaften zählte, blieb Andreas Libavius` Berufung doch die Medizin.

Das prächtige Portal der Jakobschule

Das prächtige Portal der Jakobschule

Andreas Libavius in Rothenburg

Im Jahre 1591 schließlich erhielt Libavius das Angebot, Stadtphysicus (Stadtarzt) in Rothenburg ob der Tauber zu werden, welches er auch annahm. Hier zählte neben der medizinischen Versorgung der Bevölkerung unter anderem auch die Aufsicht über das medizinische Personal sowie über Apotheken und Arzneien zu seinen Aufgabenbereichen. Doch nicht nur als Mediziner sollte Libavius fortan in Rothenburg wirken. Von Anfang an war man sich auch seiner pädagogischen Begabung bewusst und so kam es, dass Andreas Libavius bereits ein Jahr später zum Schulinspektor der Rothenburger Lateinschule ernannt wurde – ein Amt, das eigens für ihn geschaffen wurde! Die Schule sollte von nun an neu gestaltet werden. Eine Umstrukturierung zum Gymnasium academicum war angedacht, also einer Schule, die deutlich stärker auf eine Vorbereitung für ein Studium abzielt. Der erste Schritt war der räumliche Umbau der Schule durch einen imposanten Neubau an prominenter Stelle direkt gegenüber der Jakobskirche, die Jakobschule.

Von Alchemie zu Chemie, von Aberglauben zu Rationalität

Neben seinen Beschäftigungen als Stadtarzt und Schulinspektor war Libavius weiterhin auch forschend tätig. Einen seiner Interessenschwerpunkte stellte etwa die Balneologie, also die Bäderkunde, dar. So lag es nahe, dass Libavius sich auch dem Rothenburger Wildbad widmete. Wohl im Auftrag der Stadt untersuchte er das dortige Wasser und veröffentlichte seine Ergebnisse 1601.

So könnte Libavius` Labor einst ausgesehen haben: Das Libavius-Zimmer im Rothenburger Historiengewölbe

So könnte Libavius` Labor einst ausgesehen haben: Das Libavius-Zimmer im Rothenburger Historiengewölbe

Es war auch in dieser Rothenburger Zeit Andreas Libavius`, dass der Gelehrte ein Buch verfasste, welches heute noch als Meilenstein in der Geschichte der Wissenschaft gilt: Die Alchemia. Als erstes die verschiedenen Teilgebiete der Chemie umfassende Übersichtswerk wandte sich das Werk scharf gegen die seinerzeitige Alchemie. Nicht umsonst ranken sich viele Legenden um diese mysteriöse Parawissenschaft und den sagenumwobenen alchemischen Stein der Weisen, der immer wieder Gegenstand grusliger Geschichten wurde. Denn die Alchemie, obgleich Vorgängerin der Chemie, zeichnete sich tatsächlich durch Mystik, Esoterik und Aberglauben aus – in der damaligen Zeit durchaus noch gang und gäbe, auch was den einfachen Volksglauben betraf.

Die Alchemie des Andreas Libavius bedeutete ein Umdenken in der Wissenschaft

Die Alchemie des Andreas Libavius bedeutete ein Umdenken in der Wissenschaft

 

Talismane und Vogelamulette - Aberglaubensvitrine in der Sonderausstellung des Mittelalterlichen Kriminalmuseums

Talismane und Vogelamulette – Aberglaubensvitrine in der Sonderausstellung des Mittelalterlichen Kriminalmuseums

Denn ebenso wie die Alchemiker auf ihren geheimen Treffen mit manch geheimnisvollem Gegenstand experimentierten, um auf wundersame Weise Gold oder lebende Kunstwesen zu erschaffen, hatte auch der einfache Mann stets das ein oder andere magische Objekt zur Hand, um sich damit beispielsweise vor dem Bösen zu schützen. Hier waren der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Gegen jedes Übel gab es auch das passende Amulett oder einen Talisman. Ob Natternwirbelketten gegen Vergiftungen, Epilepsie und die Pest, Neidfeigen als Schutz gegen Unfruchtbarkeitszauber oder Fraisketten, die in die Wiege eines Neugeborenen gelegt dessen Austausch gegen ein Wechselbalg verhindern sollten – die Menschen legten ihr Schicksal häufig in die Hand solch weißer Magie und Schutzzauber. In der Sonderausstellung „Mit dem Schwert oder festem Glauben – Martin Luther und die Hexen“ im Mittelalterlichen Kriminalmuseum sind einige dieser Kuriositäten zu bestaunen, über die man sich aus heutiger Sicht doch nur wundern kann. Schließlich gilt für uns inzwischen ein gänzlich anderes Weltbild, geprägt von Wissenschaftlichkeit und Rationalität; in weiten Teilen entleert von Aberglaube und Mystik. Ein Weltbild, das unter anderem den Errungenschaften der modernen Chemie zu verdanken ist, der Andreas Libavius aus Rothenburg bedeutende Starthilfe gegeben hat.

Markus Hirte/Charlotte Kätzel

Markus Hirte

Ich heiße Dr. Markus Hirte. Geboren wurde ich 1977 in Weimar. Ich habe Rechtswissenschaft studiert und wurde an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Dr. iur. promoviert. Meinen Abschluss zum Magister Legum bestritt ich an der Fernuniversität Hagen. Ein Studienaufenthalt führte mich auch an die Cambridge University nach England. Knapp sieben Jahre arbeitete ich als Rechtsanwalt in Stuttgart, Berlin und London. Mein Herz schlug jedoch immer schon vor allem auch für die Strafrechtsgeschichte, meine Publikationsliste wurde länger und länger. Seit 2013 bin ich nun geschäftsführender Direktor des Mittelalterlichen Kriminalmuseums in Rothenburg und kann mich noch intensiver der Historie widmen. Meine Forschungs- und Interessenschwerpunkte: ältere und neuere Strafrechtsgeschichte, insbesondere mittelalterliches Kirchenstrafrecht, Inquisitionsverfahren, Hexenverfolgungen und die Entwicklung der Todesstrafe. http://www.kriminalmuseum.rothenburg.de/

Weitere Beiträge


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Rothenburg RSS Feed