Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Rothenburg ob der Tauber'

Schlagwort-Archive: Rothenburg ob der Tauber

Der Liebling der Pilger und Touristen – die Jakobusstatue vor dem Eingang von St. Jakob

jakobusMeist stehen Heiligenfiguren auf hohen Säulen und Podesten, unerreichbar. Nicht so die bronzene Statue vor dem Eingang von St. Jakob! Sie ist der Liebling der Besucherinnen und Besucher aus aller Welt geworden: Viele posieren für ein Foto mit ihm. Manche scheint der Bronze-Jakobus zu umarmen oder sie legen selbst den Arm um ihn. Der Finger seiner linken Hand ist von den unzähligen Berührungen schon blank gerieben, so dass er jetzt einen goldenen Zeigefinger hat. Besonders Kecke lassen sich von dem goldenen Finger die verspannten Rückenmuskeln massieren. Alles macht er mit, der Heilige. Alles lässt er sich gefallen, ein Jakobus zum Knuddeln und Anfassen.

Finger des Jakobus

Der Künstler Ernst Steinacker

Dabei wollte man ihn anfangs gar nicht hier haben. Der Bildhauer Ernst Steinacker (1919–2008) schuf diese Jakobusfigur. Und er erzählte, er habe einen Traum gehabt, die Figur solle vor der St.-Jakobs-Kirche stehen und den Vorübergehenden den Weg zur Kirche weisen. Noch nicht alle waren davon überzeugt und so stellte man den Jakobus am 31. März 2001 erst einmal probeweise vor der Jakobskirche in Rothenburg ob der Tauber auf bis mit einer Spendensammelaktion die Figur vollends bezahlt war.

Der Künstler Steinacker übrigens lebte und arbeitete bis zu seinem Tod auf dem Schloss Spielberg, etwa eine Autostunde von Rothenburg entfernt. In der historischen Schlossanlage ist noch heute seine fränkische Kunst zu bewundern. Weitere Jakobusfiguren von Steinacker gibt es in Oettingen und Gunzenhausen. Man erkennt sie leicht, weil sie allesamt etwas lang geraten sind und – ein Franke würde sagen: weil sie „Glubschaugen“ haben.

20160725_114012

Rothenburg am Knotenpunkt von Jakobswegen

Unsere Stadt ist bekannt dafür, dass es eine große Zahl von Touristen aus dem In-und Ausland willkommen heißt. Weniger bekannt ist, dass die Stadt an einem Knotenpunkt von Jakobs-Pilgerwegen liegt. Etwa tausend Pilger im Jahr kommen von Nürnberg, Würzburg oder Bamberg und gehen nach dem Besuch Rothenburgs weiter nach Ulm, Rottenburg oder Speyer und schließlich vielleicht auch bis Santiago de Compostela. Viele von ihnen suchen nach Ruhe und nach dem Sinn des Lebens auf dem Pilgerweg. Weil unser Rothenburg eine kleine Stadt mit vielen Gästen ist, schaffen wir es natürlich nicht, allen Besucherinnen und Besuchern und auch nicht allen Pilgerinnen und Pilgern persönlich die Hand zu schütteln. Diese Aufgabe hat schon die bronzene Jakobusfigur von Steinacker übernommen.

img_2534

Ein Segen für die Pilgerinnen und Pilger

Wenn ich Pilgerinnen und Pilgern vor der St.-Jakobs-Kirche einen Wegsegen zuspreche, mache ich das häufig an dieser Jakobus-Figur.

Jakobus

Natürlich hat die Jakobusfigur auch eine Botschaft. Sie ist ihm geradezu auf den Leib geschrieben: „Lobet Gott“ steht da unter einem Dreieckszeichen. Das Dreieck mit Auge symbolisiert seit alters her den Dreieinigen Gott, der „nicht schläft noch schlummert“, sondern wacht und behütet, wie es in dem biblischen Pilgerpsalm 121 heißt.

lobetgott

Mit dem linken, dem „Goldfinger“ zeigt Jakobus auf die Passanten. Die rechte Hand der Jakobus-Figur umschließt den Pilgerstab. Der Zeigefinger dieser Hand weist dabei nach oben in den Himmel. Mit dem rechten Finger zeigt er nach oben zu Gott. So als wolle er die Gäste, Wanderer und Touristen in der Stadt auffordern, doch Pilger zu werden und auf ihrer Reise Gott ein Danklied zu singen.

dsc02730

Die Körpersprache des Jakobus

Noch ein paar andere Besonderheiten hat die Jakobsfigur: Die Figur ist mit leichtem Gepäck unterwegs. Gerade mal eine kleine Wasserflasche hat Jakobus mitgenommen, doch weder Tasche noch Rucksack. Auf dem Rücken, da wo man umgangssprachlich das „Kreuz“ hat, trägt er ein kleines Kreuz, das wie ein Lebensbaum gestaltet ist.

Statue

Und wer die Körperhaltung der Jakobusfigur mit dem eigenen Körper nachzuahmen versucht, bemerkt plötzlich, dass dieser Jakobus nicht einfach nur still dasteht, sondern selbst ein Pilger oder Tourist ist: das rechte Bein holt nach vorne aus, das linke Bein streckt sich nach hinten, so, als wolle er aufbrechen und unter die Leute gehen. Er ist eben kein Heiliger, unser Jakobus, sondern einer zum Anfassen!

Jakobus mit Schulklasse

Pfarrer Oliver Gussmann, Pilgerbeauftragter der Evangelischen Landeskirche in Bayern, Rothenburg ob der Tauber

Fotos: Willi Pfitzinger, Harald Ernst, Konrad Nieberle, Oliver Gußmann

Oliver Gußmann

In Rothenburg bin ich Touristen- und Pilgerpfarrer an St. Jakob. Das ist die große, an Kunstschätzen reiche evangelische Kirche mit den Doppeltürmen mitten in Rothenburg! Meine Aufgabe ist es, die Kirchen Rothenburgs Gästen und Touristen aus der ganzen Welt bekannt zu machen. Die zahlreichen Gotteshäuser des gotischen Rothenburgs erzählen mit Bildern und Symbolen vom Glauben, der Liebe und der Hoffnung unserer Vorfahren; sie berichten vom Sterben und Auferstehen, von Hingabe und Erlösung. Bei meiner Arbeit hilft mir ein Kirchenführer-Team. Außerdem traue ich Hochzeitspaare, mache Nachtkirchenführungen und vieles mehr. Gerne führe ich durch das jüdische Rothenburg oder biete für Kinder und Jugendliche kirchenpädagogische Führungen an. Für die Jakobuswege, von denen sich einige in Rothenburg kreuzen, bin ich der Ansprechpartner. Mir liegt eine gesunde Umwelt am Herzen. Darum fahre ich ein "Velomobil" - eine Mischung zwischen Seifenkiste und Rennauto. Wenn Sie so etwas in Rothenburg stehen sehen, bin ich sicher nicht weit entfernt! Mehr über meine Arbeit: www.rothenburgtauber-evangelisch.de/tourismus

Weitere Beiträge

Trauer, Entsetzen und Jubel in Rom und Rothenburg

Ein heißer Sommertag in der Ewigen Stadt, dem Haupt bzw. Nabel der Welt (caput mundi) vor 800 Jahren. Der Stadt und dem Erdkreis (urbi et orbi) stocken der Atem. Das geistliche Oberhaupt der Christenheit, der Papst (Pontifex) Innozenz III., verstirbt am 16. Juli 1216 im Alter von nur 56 Jahren in Perugia.

Der Juristenpapst: Innozenz III. (1198-1216)

Der Juristenpapst: Innozenz III. (1198-1216)

Dann überschlagen sich die Ereignisse: Der Leichnam von Innozenz III. (1198-1216) wird in der Kathedrale von Perugia aufgebahrt. Doch in der Nacht vom 16. zum 17. Juli 1216 rauben Unbekannte dem Aufgebahrten die kostbaren Totengewänder. Sie lassen den Leichnam fast nackt in der schon süßlich nach Verwesung riechenden Kirche zurück. „Wie kurz und eitel ist die trügerische Herrlichkeit dieser Welt?“ (quam brevis sit et vana huius seculi fallax gloria) fragt der Augenzeuge Bischof Jacques de Vitry seinerzeit.

Doch war es wirklich Raub, gar Leichenschändung? Fühlten sich die „Entwender“ möglicherweise gar im Recht? Schließlich war allgemein anerkannt, dass Kirchenmänner nicht heiraten und ebenso wenig etwas vererben dürfen. Das sogenannte Spolienrecht (ius spolii) gab dem kirchlichen Oberen deshalb das Recht, den beweglichen Nachlass eines verstorbenen Klerikers einzuziehen. Doch gehörten auch die Totengewänder dazu und hätten sie nicht der päpstlichen Schatzkammer zufallen müssen?

Dass gerade der bedeutendste Juristenpapst des Mittelalters, Papst Innozenz III. kurz nach seinem Ableben Opfer einer „Straftat“ oder zumindest einer missbräuchlichen Interpretation des Sponsalienrechts wird, scheint eine dunkle Ironie der Geschichte.

Päpstliche Gerichtsentscheidung Innozenz III. (1206)

Päpstliche Gerichtsentscheidung Innozenz III. (1206)

Dabei begann alles so hoffnungsvoll. Bereits am Todestag Papst Coelestins III. (8. Januar 1198) wählte das Konklave (cum clave mit dem Schlüssel = abgeschlossener Raum, in dem der Papst von den Kardinälen gewählt wird) den noch nicht einmal 40 Jahre alten Lothar von Segni zum Papst. Er war noch so jung, dass er nicht einmal die für eine Papstwahl erforderliche Priesterweihe erhalten hatte, was man kurz darauf nachholte. Walther von der Vogelweide spöttelte gar über das junge Alter des neuen Papstes (Owê, der bâbest ist ze junc. Hilf, hêrre, dîner cristenheit).

Als Papst Innozenz III. machte sich der junge Kirchenrechtler daran, die Missstände in seiner Kirche entschieden zu bekämpfen. Pflichtvergessene Kleriker wurden diszipliniert; Völlerei, Ämterkauf, Korruption u.v.m. streng geahndet.

Der Klerus sollte wieder ein Vorbild für den einfachen Gläubigen sein! Dies war dringend nötig. Seit Jahren liefen der römischen Kirche die Gläubigen fort. Nur allzu oft wurde in den Kirchen und Klöstern „Wasser gepredigt und Wein getrunken“. Alternative Glaubensgemeinschaften wie etwa Katharer (von griechisch καθαρός, katharós „rein“, daraus abgeleitet „Ketzer“) oder Waldenser, avancierten mit ihren Lehren (Häresien) zu einem Sammelbecken für unzufriedene Gläubige. Um gegen Kleriker besser gerichtlich vorgehen zu können, entwickelte der Jurist Innozenz III. das Inquisitionsverfahren weiter. Mehrmals die Woche leitete er selbst Gerichtverhandlungen in Rom und sorgte dafür, dass seine Urteile und Entscheidungen im ganzen Abendland verbreitet wurden.

Doch beließ es Innozenz III. nicht dabei, den Ketzerbewegungen durch Klerusdisziplinierung den Nährboden zu entziehen. Er ordnete die Häresie als Kapitalverbrechen ein und ging entschieden gegen die Ketzer vor. Ein blutiger Ketzerkreuzzug wütete ab 1209 in Südfrankreich und kostete viele Menschen das Leben. Auf dem 4. Laterankonzil im Jahre 1215 wurden unter seinem Pontifikat erneut alle Ketzer exkommuniziert.

Ketzerverbrennung 1210 (Luyken, Tanz der Märtyrer)

Ketzerverbrennung 1210 (J. Luyken, Tanz der Märtyrer, 1700)

Doch wer war nun genau ein Ketzer? Für den einfachen Bischof oder Priester war es im Hochmittelalter alles andere als einfach, das zu erkennen! Könntet Ihr es? Ein paar Beispiele:

War derjenige ein gläubiger Katholik, der glaubte:

– nur durch sexuelle Enthaltsamkeit den Weg zum Heil zu finden?

– beim Abendmahl verwandele sich das gereichte Brot und Wein tatsächlich und real in Leib und Blut Jesu Christi (transsubstantiatio = Wesensverwandlung)?

– nur bei Gott im Himmel sei das Gute zu finden; die irdische Welt sei grundsätzlich schlecht?

– dass die Dämonen zunächst gut erschaffen wurden, später aus sich selbst heraus böse wurden?

(Die Auflösung findet ihr am Ende des Blogs!)

Um den Priestern eine Handreichung zu geben, formulierte man auf dem 4. Laterankonzil das Glaubensbekenntnis weiter aus (Wir glauben an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen …). Wer damit nicht einig ging, geriet in den Dunstkreis der Häresie, ob nun in Rom, Südfrankreich oder Rothenburg ob der Tauber. Auch die von Innozenz III. initiierten Reformen, seine Urteile und Anweisungen beeinflussten die Bewohner des fränkischen Jerusalems. So überwölbte das Kirchenrecht die mittelalterliche Welt wie eine Glaskuppel, unter der auch die Rothenburger des 13. Jahrhunderts lebten und starben.

Gesamtansicht Rothenburgs von Westen (Kupferstich, H. Meichsner, 1615)

Gesamtansicht Rothenburgs von Westen (Kupferstich, H. Meichsner, 1615)

Zwar dürfte der Kleiderraub in der Kathedrale von Perugia vor fast genau 800 Jahren nicht bereits am nächsten Morgen Stadtgespräch in Rothenburg gewesen sein, so viele Jahre vor Erfindung des Buchdrucks, der Zeitungen, n-tv-Newsticker und Twitter-Dienst. Doch wird auch in Rothenburg der Jubel umso größer gewesen sein, als keine zwei Tage nach dem Tod Innozenz III. mit Honorius III. ein neuer Papst der Christenheit vorstand und der Stuhl (sedes) Petri damit nur für kurze Zeit vakant blieb (Sedisvakanz).

Markus Hirte / Charlotte Kätzel

(Antwort auf die Fragen: nein, ja, nein, ja)

Markus Hirte

Ich heiße Dr. Markus Hirte. Geboren wurde ich 1977 in Weimar. Ich habe Rechtswissenschaft studiert und wurde an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Dr. iur. promoviert. Meinen Abschluss zum Magister Legum bestritt ich an der Fernuniversität Hagen. Ein Studienaufenthalt führte mich auch an die Cambridge University nach England. Knapp sieben Jahre arbeitete ich als Rechtsanwalt in Stuttgart, Berlin und London. Mein Herz schlug jedoch immer schon vor allem auch für die Strafrechtsgeschichte, meine Publikationsliste wurde länger und länger. Seit 2013 bin ich nun geschäftsführender Direktor des Mittelalterlichen Kriminalmuseums in Rothenburg und kann mich noch intensiver der Historie widmen. Meine Forschungs- und Interessenschwerpunkte: ältere und neuere Strafrechtsgeschichte, insbesondere mittelalterliches Kirchenstrafrecht, Inquisitionsverfahren, Hexenverfolgungen und die Entwicklung der Todesstrafe. http://www.kriminalmuseum.rothenburg.de/

Weitere Beiträge

Rothenburg ob der Tauber – Staatsbesuch bei Asylantenfamilie

Rothenburg ob der Tauber – die Weihnachtsstadt

Rothenburger Reiterlesmarkt

Rothenburger Reiterlesmarkt

Unsere Stadt ganz im Westen Bayerns gilt als eine der besonders schönen Weihnachts-Städte in Deutschland. Der Weihnachtsmarkt, auch „Reiterlesmarkt“ genannt, ist nicht nur ein Anziehungspunkt  für Gäste aus aller Welt, sondern auch eine gute Möglichkeit, die Rothenburger selbst kennenzulernen, die bei einem Becher Glühwein gerne über Gott und die Welt ins Gespräch kommen. Wegen des Weihnachtsmuseums und der Weihnachtsgeschäfte von Käthe Wohlfahrt, die das ganze Jahr über geöffnet sind, ist Rothenburg wohl für viele Menschen die Weihnachts-Stadt schlechthin. Zu sehen und zu kaufen gibt es allerorten Nussknacker und Christbaumschmuck, Laternen und Bratwürste – alles schöne Dinge. Mir persönlich scheint es aber oft so zu sein, als ob der ganze Rummel um Advent und Weihnachten den Blick auf die ursprüngliche Botschaft verstellt!

 

Der Weihnachts-Altar von Friedrich Herlin

Zwölf-Boten-Altar 1466

Zwölf-Boten-Altar 1466

Ganz anders empfinde ich es, wenn ich vor dem gotischen Hochaltar in der St.-Jakobs-Kirche stehe – das ist die doppeltürmige gotische Basilika mitten in der Stadt Rothenburg ob der Tauber. Auf den sichtbaren Altarflügeln besitzt der Altar sechs farbige gotische Tafelbilder mit biblischen Weihnachtsmotiven. Gemalt hat diese Bilder der aus Rothenburg ob der Tauber stammende Maler Friedrich Herlin (14.30–ca. 1500), ein Schüler des berühmten Rogier van der Weyden. Eines dieser Bilder besitzt für mich an diesem Weihnachtsfest eine besondere Ausstrahlungskraft: Es ist das Bild von den Heiligen Drei Königen, wie sie kommen und das Jesuskind verehren. Man sieht es am rechten Altarflügel links oben.

Die Drei Weisen aus dem Morgenland

Die Heiligen Drei Könige

Die Heiligen Drei Könige

Auf goldenem Hintergrund zeichnet sich die Silhouette eines offenen Stalles ab. Maria, die Mutter Jesu, sitzt davor in einem nachtblauen Gewand wie auf einem Thron. Josef, der irdische Vater Jesu, blickt von hinten über ihre Schulter, die Hände erhebt er gerade zum Gebet. Auf ihrem Schoß hält Maria den Jesusknaben, der für sein Säuglingsalter schon sehr erwachsen aussieht. Er wendet sich ganz dem ältesten König zu und reicht ihm die kleine Hand. Dieser König hat sein goldenes Gefäß abgestellt, den edlen Hut vom Haupt genommen, ist in die Knie gegangen – und Jesus legt seine kleine Hand in die große Hand des Königs. Beide blicken sich tief in die Augen, der alte König und das Jesuskind. Eine anrührende Szene, in der für einen Moment die Zeit vollkommen still stehen zu scheint! Genau diesen kleinen Augenblick einer gegenseitigen tiefen Wahrnehmung hat Friedrich Herlin in seinem Bild festgehalten. Ein Blick, der gegenseitige Verbundenheit und Liebe aussendet, Achtung vor der Weisheit des alten Königs und Achtung vor der Würde des Jesuskindes. Dabei scheinen sich noch mehrere Blickwechsel unsichtbar in der Mitte zu kreuzen: Maria blickt zu dem König. Josef blickt zum Jesuskind. Das Jesuskind und der König blicken sich gegenseitig an.

Blicke kreuzen sich

Blicke kreuzen sich

Etwas zur linken Seite stehen die anderen beiden Könige, die auch von weither gekommen sind, um dem neugeborenen König ihre Ehre zu erweisen. Die Könige bringen etwas mit von ihrem Vermögen, sie teilen es: Gold, Weihrauch und Myrrhe, was wohl heißen mag, sie geben als Begrüßungsgeschenke Vermögen, Verehrung und Gesundheit. Seit Beda Venerabilis (um 700 n. Chr.) hat man die Drei Könige gerne so gemalt, dass sie nicht etwa aus dem Osten kommen, aus dem Orient, sondern aus den drei damals bekannten Kontinenten. Dahinter steht der Gedanke der Verbreitung des Glaubens über die ganze Welt: „Die Heiden werden zu deinem Lichte ziehen und die Könige zum Glanz, der über dir aufgeht …“ (Jesaja 60,3). Außerdem repräsentieren sie drei verschiedene Lebensalter. Und man hat ihnen Namen gegeben: Der junge König Caspar mit dunkler Hautfarbe kommt aus Afrika. Balthasar, im besten Mannesalter, im grünen Gewand und mit Turban, vertritt Asien. Der Älteste, der vor dem Kinde kniet, ist Melchior. Er steht für den Kontinent Europa.

König Balthasar mit Turban

König Balthasar mit Turban

Eigentlich ist erst am 6. Januar, „ihr Tag“. Der Tag der Weisen aus dem Morgenland am Epiphaniasfest: In der Bibel sind die Weisen Astrologen aus der Gegend des heutigen Iran und Irak, die aus Sternbildern politische Machtveränderungen herauslesen. Doch sie gehören untrennbar zur Weihnachtsgeschichte im Matthäusevangelium 2,1–12 hinzu und sie besitzen in diesem Jahr 2015 eine ungeahnte Aktualität: In einem zugigen Stall, in dem die schwangere Maria und Josef Asyl erhalten haben, wird das Flüchtlingskind Jesus geboren. Fern von der Heimat. Die Könige und Weisen der heutigen Zeit, die Ministerpräsidenten und Universitätspräsidenten, machen ihm ihre Aufwartung, ja, knien vor ihm, dem Heiland der Welt in der Flüchtlingsunterkunft. Einer der drei Könige der Gegenwart ist für mich Mark Zuckerberg, ein König des Kapitals zwar und Atheist, aber ein Philanthrop, wenn er nach amerikanischer Wohltätigkeitstradition sogar 99 Prozent seines Vermögens Bildungs- und Gesundheitsinitiativen zukommen lässt. Anlässlich der Geburt seiner Tochter – warum nicht? Mich überrascht freilich der Neid darüber, der sich in vielen Kommentaren in unseren Zeitungen niederschlägt.

Mark Zuckerberg

Mark Zuckerberg

 

Rothenburg ob der Tauber an Weihnachten

St.-Jakobs-Kirche im Schnee

St.-Jakobs-Kirche im Schnee

Das Christfest am 25. Dezember steht unmittelbar bevor. Viele Besucherinnen und Besucher verbinden Weihnachten mit einem Kurzurlaub in Rothenburg ob der Tauber, um einige Tage hier in unserer schönen alten Stadt zu verbringen. Die St.-Jakobs-Kirche lädt zu einem Besuch ein. (Im Dezember ist das möglich von 10–16.45 Uhr, danach von 10–12 und von 14–16 Uhr). Man kann in diesen Tagen dort das Weihnachtsevangelium hören oder bei einem Spaziergang den Krippenweg erleben. Der von Pfarrer Dersch geführte Krippenweg beginnt jeweils um 14 Uhr an St. Wolfgang (Klingentor) am 26.12.2015, 1.1., 3.1. und 6.1.2016. Zu den evangelischen und katholischen Gottesdiensten können alle kommen, egal, ob man glaubt oder nicht glaubt, und egal, welcher Konfession oder Religion man angehört. Auch wenn man nur Zaungast sein möchte. Die Kerzen am Heiligen Abend (24. Dezember um 15, 17 und 22 Uhr) werden in allen Kirchen durch das Friedenslicht von Bethlehem entzündet, das vom Heiligen Land bis zu uns gebracht worden ist und das man auch bei einem spontanen Besuch bei einem Nachbarn oder einer Verwandten weiterschenken und miteinander teilen kann. Vielleicht begegnen sich dann die Blicke  so respektvoll und so tief wie sie auf dem Dreikönigsbild von Friedrich Herlin ihren Ursprung haben.

Ein gesegnetes Christfest!

Oliver Gußmann, Touristenpfarrer an St. Jakob

 

Oliver Gußmann

In Rothenburg bin ich Touristen- und Pilgerpfarrer an St. Jakob. Das ist die große, an Kunstschätzen reiche evangelische Kirche mit den Doppeltürmen mitten in Rothenburg! Meine Aufgabe ist es, die Kirchen Rothenburgs Gästen und Touristen aus der ganzen Welt bekannt zu machen. Die zahlreichen Gotteshäuser des gotischen Rothenburgs erzählen mit Bildern und Symbolen vom Glauben, der Liebe und der Hoffnung unserer Vorfahren; sie berichten vom Sterben und Auferstehen, von Hingabe und Erlösung. Bei meiner Arbeit hilft mir ein Kirchenführer-Team. Außerdem traue ich Hochzeitspaare, mache Nachtkirchenführungen und vieles mehr. Gerne führe ich durch das jüdische Rothenburg oder biete für Kinder und Jugendliche kirchenpädagogische Führungen an. Für die Jakobuswege, von denen sich einige in Rothenburg kreuzen, bin ich der Ansprechpartner. Mir liegt eine gesunde Umwelt am Herzen. Darum fahre ich ein "Velomobil" - eine Mischung zwischen Seifenkiste und Rennauto. Wenn Sie so etwas in Rothenburg stehen sehen, bin ich sicher nicht weit entfernt! Mehr über meine Arbeit: www.rothenburgtauber-evangelisch.de/tourismus

Weitere Beiträge

Le’Chajim 2015 – Woche jüdischer Kultur in Rothenburg ob der Tauber

Rabbi Meir Ben Baruch

18.-25. Oktober 2015: Fünfte Woche jüdischer Kultur

„Le Chajim!“ So sagt man in Israel, wenn man ein Glas Wein erhebt und einander zuprostet. „Le Chajim“ bedeutet wörtlich übersetzt „auf das Leben!“ Der Vorbereitungskreis, dem ich auch angehöre, fand, es sollten nicht nur die schlimmen Dinge wie der Holocaust in der Woche eine Rolle spielen, sondern wir wollen in dieser Woche gerade die frohen Seiten des jüdischen Lebens hervorheben und damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen und für einen lebendigen Austausch mit der Vielfalt unter den Menschen eintreten. Wie in jedem Jahr gibt es bei dieser Woche auch diesmal zu hören, zu sehen, zu fühlen und manchmal auch zu schmecken. Das einzige Problem war für uns nur: Es leben in Rothenburg keine Juden mehr Tür an Tür mit uns. Deshalb ist es  gar nicht so einfach, eine lebendige Begegnung zu pflegen. Oft gibt es deshalb Vereine wie den Verein Begegnung Christen und Juden e.V. oder die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Franken e.V., die  Raum und Gelegenheiten für die Begegnung mit Juden schaffen. Die jüdische Gemeinde ist mit ihrer Vertreibung am 22. Oktober 1938 untergegangen. Seitdem haben wir in Rothenburg eine „steinerne Situation“, die allenfalls daran erinnert, dass auch hier einmal Juden lebten. Angefangen hatte dann die Woche jüdischer Kultur mit einer Führung durch das jüdische Rothenburg an einem 22. Oktober, an dem man der Vertriebenen gedachte. Dann wurde dieser Tag immer weiter bis zu einer regelrechten Kulturwoche ausgebaut, die aktuelle Fragen in den Mittelpunkt rückt und besonders die fröhliche Seite der jüdischen Religion – le Chajim!

Rabbi Meir von Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber kann ja auf eine langjährige Jüdische Geschichte zurückblicken. In diesem Jahr hat die Kulturwoche einen kleinen Themenschwerpunkt mit dem weltberühmten Rabbi Meir ben Baruch von Rothenburg. In einem früheren Blog habe ich schon mal über ihn geschrieben. Er ist  vor etwa 800 Jahren, im Jahr 1215, geboren und so mag diese Woche auch etwas wie eine Geburtstagsfeier für den ehrwürdigen Gelehrten werden! Der Talmud-Lehrer ist weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt und durch ihn erlebte Rothenburg in der Mitte des 13. Jahrhunderts eine Hochblüte jüdischer Kultur.

Maharam: Unser Lehrer Rabbi Meir

Maharam: Unser Lehrer Rabbi Meir

Das Organisationsteam der jüdischen Kulturwoche ist: Oliver Gußmann (Touristenpfarrer an St. Jakob), Johanna Kätzel (Kulturbeauftragte der Stadt Rothenburg), Maria Rummel (pädagogische Mitarbeiterin im Evangelischen Bildungswerk) und Brigitte Wagner (Rektorin der Montessori-Schule Rothenburg/Neusitz). Wir haben für dieses Jahr wieder ein vielfältiges Programm ausgearbeitet, mit Filmen, Vorträgen, einem Konzert mit jiddischen Liedern, einer Führung über den Neuen Jüdischen Friedhof sowie einer ganztägigen Exkursion „Auf den Spuren des Rabbi Meir ben Baruch“ nach Worms und Speyer. Diese Exkursion 24. Oktober wird wohl eines der Highlights werden und man melde sich eilends an unter: Tel. 09861-700620.

Gräber von Rabbi Meir und Alexander ben Salomo in Worms

Gräber von Rabbi Meir und Alexander ben Salomo in Worms

Programm der Jüdischen Kulturwoche 2015:

So sieht das Programm im Einzelnen aus:

Sonntag, 18.10.2015, 11:00 Uhr: „Mit einem Köfferchen. Nicht mehr.“ Film der Dokumentarfilmgruppe Rothenburg über die Rothenburger Zeitzeugin Carola Oberndörfer. Im Forum Rothenburg Filmpalast.

Montag, 19.10.2015, 19:30 Uhr „Messianische Juden: Christen oder Juden oder beides?“ Vortrag von Hanna Rucks über Juden, die an Jesus glauben bzw. Christen, die als Juden leben. Ort: Jakobsschulhaus, Gemeindesaal, Kirchplatz 13.

Dienstag, 20.10.2015, 19:30 Uhr „Anderswo“. Film, Eine deutsch-israelische Tragikomödie von Esther Amrami, im Musiksaal Rothenburg. (Ich habe mich schon beim Ansehen des Trailers gebogen vor Lachen!)

Film: Anderswo

Film: Anderswo

Mittwoch, 21.10.2015, 19:30 Uhr „Rabbi Meir ben Baruch von Rothenburg“. Vortrag von Prof. Dr. Eva Haverkamp über den berühmten Rothenburger Gelehrten im Gasthof Rappen, Rappensaal. (Vorm Würzburger Tor)

Donnerstag, 22.10.2015, 16:30 Uhr: „Der Neue jüdische Friedhof an der Wiesenstraße“. Führung zu der wechselvollen Geschichte des Friedhofes mit einer Einführung zu jüdischen Trauerbräuchen. Mit Pfarrer Dr. Oliver Gußmann. Treffpunkt: Ecke Wiesenstraße/Würzburger Straße (Männer bitte eine Kopfbedeckung mitnehmen!)

Freitag, 23.10.2015, 20:00 Uhr „Valeriya Shishkova & di Vanderer“: Konzert mit jiddischen Liedern und Klezmer im Musiksaal, Kirchplatz. (Eintritt: 8 €)

Valerija Shishkova

Valerija Shishkova und di Vanderer

Samstag, 24.10.2015, 7:30–ca.19:00 Uhr: „Auf den Spuren des Rabbi Meir ben Baruch“, ganztägige Exkursion nach Worms (Geburts- und Begräbnisort von Rabbi Meir) und Speyer (monumentale Mikwe). Treffpunkt: Busbahnhof Rothenburg.

Sonntag, 25.10.2015, 19:30 Uhr „Majem ist Wasser, Jajem ist Wein“. Dokumentarfilm über die Geheimsprache Lachoudisch im Musiksaal (Eintritt gegen Spende)

Eine Möglichkeit zum Download des Info-Faltblattes gibt es hier.

Was man sonst noch wissen sollte oder könnte:

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, und mehr wissen möchte,

  • dort ein Heft „Das Jüdische Rothenburg. Ein Rundgang“ erwerben (oder sich den Text, ohne Fotos, hier ansehen.)
  • An wesentlichen  Stellen sind auch sechs Info-Tafeln an Häuserwänden angebracht, am Kapellenplatz, im Rabbi Meir Gärtchen, am Schrannenplatz, in der Judengasse, im Burggarten und am früheren Jüdischen Betsaal.
  • Auf keinen Fall sollte man einen Besuch im Reichsstadt-Museum mit seiner Judaica-Abteilung versäumen!
  • Rothenburger Schülerinnen und Schüler der Oskar-von-Miller-Realschule haben eine Web-App als Rundgang durchs mittelalterliche jüdische Rothenburg vorbereitet! Hier ist die PC-Version: www.judengemeinde.de

Oliver Gußmann

In Rothenburg bin ich Touristen- und Pilgerpfarrer an St. Jakob. Das ist die große, an Kunstschätzen reiche evangelische Kirche mit den Doppeltürmen mitten in Rothenburg! Meine Aufgabe ist es, die Kirchen Rothenburgs Gästen und Touristen aus der ganzen Welt bekannt zu machen. Die zahlreichen Gotteshäuser des gotischen Rothenburgs erzählen mit Bildern und Symbolen vom Glauben, der Liebe und der Hoffnung unserer Vorfahren; sie berichten vom Sterben und Auferstehen, von Hingabe und Erlösung. Bei meiner Arbeit hilft mir ein Kirchenführer-Team. Außerdem traue ich Hochzeitspaare, mache Nachtkirchenführungen und vieles mehr. Gerne führe ich durch das jüdische Rothenburg oder biete für Kinder und Jugendliche kirchenpädagogische Führungen an. Für die Jakobuswege, von denen sich einige in Rothenburg kreuzen, bin ich der Ansprechpartner. Mir liegt eine gesunde Umwelt am Herzen. Darum fahre ich ein "Velomobil" - eine Mischung zwischen Seifenkiste und Rennauto. Wenn Sie so etwas in Rothenburg stehen sehen, bin ich sicher nicht weit entfernt! Mehr über meine Arbeit: www.rothenburgtauber-evangelisch.de/tourismus

Weitere Beiträge

Der „Eisenhut“: Das wirklich Kostbare

Begeben wir uns in Gedanken in das „Erste Haus“ in einer beliebigen Stadt in Deutschland. Werden wir in diesem Hotelzimmer, auf den Fluren dieses Hauses, im Frühstücksraum oder in der Halle erkennen können, in welcher Stadt wir sind? Auch die sogenannten großen Hotels in unseren Städten sind so austauschbar geworden, wie die Filialgeschäfte in ihren Fußgängerzonen. Viele Vier-Sterne-Hotels sind in Ihrer Anmutung einem IKEA-Einrichtungshaus bedrohlich nahe.

Die Reise nach Rothenburg ob der Tauber hingegen ist stets auch eine Zeitreise in die Vergangenheit. Und diese Zeitreise wird von einem ganz besonderen Hotel in unvergleichbarer Weise unterstützt. Der „Eisenhut“ ist das Erste Haus in dieser Stadt. Als Einheimischer betrachtet man das Haus mit Hochachtung und Ehrfurcht. Es gibt alte Rothenburger, die davon erzählen, dass ihre Eltern oder Großeltern aus Respekt vor dem Eingangsbereich und den hochnoblen Gästen des Eisenhuts in der Herrngasse stets die Straßenseite gewechselt haben. Solchen Respekt kennen wir heute nicht mehr, Schwellenangst ist uns fremd und auch Erste Häuser werden demokratisiert. Und so wird die Halle des „Eisenhuts“ von Rothenburgbesuchern ebenso begutachtet wie die im „Adlon“ in Berlin oder im „Bayerischen Hof“ in München.

Hinter dieser Fassade wartet ehrwürdige Behaglichkeit.

Hinter dieser Fassade wartet ehrwürdige Behaglichkeit.

Das Kostbare an diesem Hotel ist das, was nicht verändert wurde. Und doch wird es am ehesten in den 1990er Jahren wohl manche modernistisch orientierte Besucher gegeben haben, die den Mangel an Veränderung beklagt haben werden. Die vielen Winkel und Ecken und die unterschiedlich breiten Flure verbreiten ein nostalgisches Grundgefühl. Ganz persönliche Erinnerungen an die selbst erlebte Zeit, die heute als die „gute alte“ gilt, werden wach. Mit jedem Schritt erwacht noch mehr Lust am Überlieferten, Geschichtsträchtigen und Geheimnisvollen. In diesen dicken Mauern entsteht das wohlig-warme Gefühl von Beschütztsein. Bei diesem Ausflug in die Vergangenheit kann man sich in diesem Hotel, das vier Patrizierhäuser in sich vereint, schon auch einmal verlaufen. Auf dem Weg zu meinem Zimmer Nr. 349 im dritten Stock mit Blick auf die Herrngasse, nehme ich den Aufzug. Wenn ich hinuntergehe am liebsten die Treppe. Denn die verwinkelten Treppenhäuser mit ihren antiken Möbeln und dem dickflorigen Teppichboden mit dem Blumenmuster lassen einen an Alfred Hitchcock denken – der „Mord im Orient Express“ hätte doch auch ein „Mord im Eisenhut“ sein können. Na ja, wenigstens ein „Franken-Tatort“ könnte 2016 ja noch draus werden.

Eine besondere Begrüßung ist das handgeschriebene Willkommens-Kärtchen mit Unterschrift der Hoteldirektorin

Eine besondere Begrüßung ist das handgeschriebene Willkommens-Kärtchen mit Unterschrift der Hoteldirektorin (Foto: privat)

Wenn ich alleine reise, gönne ich mir gerne den kleinen Luxus eines „Doppelzimmer zur Einzelnutzung“. Und das Zimmer 349, wie auch die anderen Zimmer, die ich bisher kennenlernte, halten, was das Hotel mit seiner großen Geschichte verspricht. Da ist das Dreier-Sofa, das an die gehobene Adenauer-Bürgerlichkeit der 1960er Jahre erinnert und hochwertig neu aufgepolstert wurde. Es ist viel Platz in diesem Zimmer und die Badewanne erlaubt auch einem 1,95 Meter-Mann, sich plantschend hineinzulegen und nicht nur ein Sitzbad einzunehmen.

Zimmer Nr. 349

Zimmer Nr. 349 (Foto: privat)

Ich hoffe, dass die Hoteliers hier nicht davon träumen, mit viel Geld den sterilen Chic eines Hilton oder Hyatt zu installieren. Ich bitte darum, dass die vielen elektronischen Geräte und „smarten Technologien“ aus den neuzeitlichen Hotelzimmern der Metropolen den Eisenhutgästen noch lange erspart bleiben. Es ist einfach gut so, wie es ist. Und dass beim Hinuntergehen die Holztreppe unter dem Teppichboden knarzt, gehört dazu, wie die Patina auf den Büffelleder-Sesseln im Treppenhaus.

Der historischer Treppenaufgang im Eisenhut gefällt vielen Gästen besser als ein moderner Aufzug

Der historischer Treppenaufgang im Eisenhut gefällt vielen Gästen besser als ein moderner Aufzug (Foto: privat)

Unten gehe ich ins Restaurant. Meine Verabredung wartet schon auf mich. Wir wählen zuerst die Weine – ich entscheide mich für den fränkischen Weißburgunder. Der Kellner serviert den Wein in einer Karaffe, lässt mich probieren. „Ich mag Weißburgunder“, antworte ich dem erwartungsvollen Blick des Servicemitarbeiters und füge hinzu „Weißburgunder trinke ich sonst immer im Speisewagen der Bahn. Dieser hier schmeckt auch gut“. Darauf der Kellner freundlich grinsend: „Das ehrt uns aber, dass wir da mithalten können“. Gast und Kellner lachen. Das „Eis“ war gebrochen, ohne dass es deshalb zur Verbrüderung kommt. Es bleibt die gehobene Restaurantkultur, die Korrektheit im Service. Und doch ist das hier nie steif, das ist die ungezwungene Vornehmheit der Moderne. Die Kellnerinnen und Kellner im Eisenhut bleiben bei ihrer Arbeit vornehm zurückhaltend. Der klassischen Eleganz eines vornehmen Restaurants entspricht auch das Anrichten meines Tellergerichts – Rehmedaillons mit verschiedenen Gemüsen. „So wunderschön können Gemüse sein!“, entfährt es mir beim ersten Anblick. Die zwei großen Stücke vom Rehrücken sind perfekt gebraten, der Kellner reicht nach einigen Minuten zusätzliche Soße. Wildfleisch in Deutschland stammt meist aus Neuseeland – dort werden riesige Herden in großen Gehegen gehalten, geschlachtet und in alle Welt verkauft. Doch dieses Reh wurde vom Jäger Bernhard Moll in den Wäldern um Rothenburg geschossen und vom Küchenchef Christian Weinhold gekonnt zubereitet.

Das Reh wurde in den Wäldern um Rothenburg geschossen

Das Reh wurde in den Wäldern um Rothenburg geschossen (Foto: privat)

Ich finde die 32 Euro für dieses Gericht angemessen, die 9,50 Euro für das Dessert aus warmen Schokoladenkuchen mit Kirschenkompott geradezu günstig. Wir bestellen zum Abschluss zwei doppelte Espressi, mit denen auf einer kleinen Etagere vier Pralinen geliefert werden.

Ich hätte mich reinlegen können - warmer Schokoladenkuchen und Kirschenkompott

Ich hätte mich reinlegen können – warmer Schokoladenkuchen und Kirschenkompott (Foto: privat)

Etwas später erwarte ich noch einen Besucher zu einer Besprechung. Wir setzen uns auf die Sonnenterasse und bestellen je einen Cappuccino. Bei dieser kleinen Zeche bleibt es trotz einer langen Unterredung. Das Warmgetränk soll hier nicht gewürdigt werden; dass es liebenswürdigen Service schon bei einer Bestellung mit einem Gesamtwert von 5,80 Euro und für Gäste gibt, die sich zwei Stunden an einem Getränke „festhalten“, aber sehr wohl.

Der Aufenthalt im Eisenhut ist das ideale Umfeld für ein ungetrübtes Rothenburg-Erlebnis. Eisenhut bedeutet Rothenburg „Ton in Ton“ zu erleben – da passt dann einfach alles zusammen. Dieses Haus erfüllt die teils sehr hohe Erwartungshaltung, die viele Gäste an dieses altehrwürdige Hotel richten. Neben der Anerkennung durch die Gäste gibt es auch eine offizielle: Der Eisenhut wurde als „Sightsleeping-Hotel“ durch die Bayern Tourismus Marketing GmbH anerkannt.

Bei der Abreise blicke ich aus dem Taxifenster zurück zum Eingangsportal. Jetzt ist es nicht der Glanz der Hotelsterne oder Auszeichnungen, der wirkt. Es ist der leicht wehmütige Blick auf die Dinge, die wirklich kostbar sind.

 

Fritz Gempel

Mein Name ist Fritz Gempel, ich wurde 1963 in Ansbach geboren und entdeckte Rothenburg früh als Lieblingsstadt in meiner fränkischen Heimat. Seit 20 Jahren bin ich selbständig als Unternehmensberater und Fachbuchautor tätig; die meisten meiner Kunden haben mit Lebensmitteln zu tun. Rothenburg sehe ich nicht nur als kulturelle, sondern auch als kulinarische Destination.

Weitere Beiträge

Glasfenster zum Sonnengesang des Franz von Assisi in der Franziskanerkirche von Rothenburg ob der Tauber

Franziskanerkirche in der Herngasse

Franziskanerkirche in der Herngasse

Unter allen Kirchen in Rothenburg ob der Tauber hat es mir die Franziskanerkirche besonders angetan. Sie liegt zwischen Marktplatz und Burgtor unscheinbar am Rande der Herrngasse, abseits von allem Trubel. Früher einmal lag in einem Garten am Rand der südwestlichen Stadtmauer das Kloster der Franziskanermönche. Nur ihre Kirche ist noch da. Eine der ältesten Kirchen der mittelalterlichen Stadt. Über siebenhundert Jahre alt. Vormittags atmet die Kirche Stille und Ruhe. Wenn ich über die alten Steinplatten den Mittelgang entlang gehe, muss ich oft daran denken, wieviele Leute schon vor mir darüber gelaufen sind oder hier gekniet haben. An einem Leuchter darf ich eine Kerze entzünden und dabei fest an jemanden denken. Gebete liegen aus, mit denen ich meine Gedanken in Gebetsworte fassen kann, Gedanken, die ich vielleicht niemandem außer Gott anvertrauen würde.

Hauptschiff der Franziskanerkirchee

Hauptschiff der Franziskanerkirchee

Die Franziskanerkirche von Rothenburg – ein Ort der Stille

An fast jedem zweiten Nachmittag im Juni und Juli um 16 Uhr singen in dieser Kirche Jugendliche Chormusik aus den USA. Sie verstehen es, die Zuhörer durch ihre Stimmen zu begeistern. Gegen Abend – längst ist schon die schmale Tür ins ehrwürdige Schloss gefallen – da betritt noch einmal die untergehende Sonne durch das Westfenster die Kirche und malt mit ihren hellen Fingern eine stille Botschaft an die Wände. Oder beleuchtet wie ein kleiner Scheinwerfer die Marienfigur, als wollte sie mich auffordern, ihr zuzuhören.

Der Engel am Fuß des Lettnerkreuzes

Der Engel am Fuß des Lettnerkreuzes

Dann geht die Sonne weiter und taucht den Engel am Lettner in ein mystisches Licht. Die Sonne kommt abends von Westen und grüßt die Sonne in den Glasfenstern genau gegenüber. Im Ostchor der Kirche steht ein Altar des berühmten Bildschnitzers Tilman Riemenschneider: Franz von Assisi ist da zu sehen, wie er die Hände zum Himmel emporhebt; und auf seinem Gesicht scheint sich die Vision zu spiegeln, bei der er den Himmel offen sieht.

Riemenschneiders Franz von Assisi

Riemenschneiders Franz von Assisi

Franz von Assisi kennen wir durch seinen Lobgesang der Schöpfung, den Sonnengesang. Populär geworden ist dieser Hymnus durch das Lied „Laudato si, o mi Signore, laudato si“.

Moderne Glasfenster in der Franziskanerkirche

In den letzten beiden Jahrzehnten hat nun der Glaskünstler Professor Johannes Schreiter einen Zyklus von elf modernen Glasfenstern zum Sonnengesang umgesetzt. Die letzten Fenster wurden erst vor wenigen Monaten eingesetzt und enthüllt. Diese Fenster erschließen sich mir nicht sofort, sie sind sozusagen slowview für die Augen. Manchmal sitze ich nur da und schaue zu ihnen hinauf. Und plötzlich entdecke ich wieder etwas, was ich zuvor noch nie gesehen habe!

In allen Fenstern sind auffallende Quadrate zu sehen: Jedes unregelmäßige Viereck steht für die Gemeinschaft der Heiligen, die mit weißen Gewändern bekleidet sind und Gott ein Loblied singen. Individualität, Kantigkeiten und Verletztheiten werden dabei nicht ausgeblendet, kein Viereck gleicht nämlich dem anderen. Die vielen Vierecke ergeben einen singenden Chor, der sein Lied empor zu Gott schickt.

Über dem Bereich des irdischen Wolkenhimmels, im Maßwerk der Fenster ganz oben, ist nur goldgelbes Licht. Dort beginnt der göttliche Himmel. Dort kehrt Ruhe ein: Der goldene Dreipass oder das goldene Herz scheint wie Gott Licht und Wärme auszustrahlen, obwohl auch dieser Bereich von den dunklen Wolken Notiz nimmt. Denn Gott ist kein Leid der Menschen fremd.

Am besten, man sieht die Fenster im Original, weil kein Foto den Gesamteindruck richtig wiedergeben kann, und keine Erklärung das trifft, was jemand anderes sich im Schauen denkt.

Der für mich beste Zugang zu den Fenstern ist, den Text des Sonnengesangs zu lesen und dann das Entsprechende in den Fenstern wiederzufinden.

Die neuen Glasfenster

Die neuen Fenster an der Nordwand

Die neuen Fenster an der Nordwand

Die vier Glasfenster auf der Nordseite (der linken Seite) sind neu:

Im ersten Fenster links verläuft eine weiße Farbbahn von oben nach unten. Im weißen Licht sind orange, blaue und ockerfarbene Elemente enthalten. Diese Farben deuten die Vielfalt und die Buntheit der Blüten an: “Gelobt seist Du, mein Herr, durch unsere Mutter Erde, die uns versorgt und ernährt und vielerlei Früchte hervorbringt und bunte Blumen und Kräuter.”

Im zweiten Fenster fallen drei Feuerflammen auf, die aus kerzenförmigen, U-förmigen Winkeln nach oben strahlen. Es ist ein kleiner Chor mit Feuer und Flamme. Von oben kommt ihm ein goldenes Tuch entgegen, wobei Gold für den Bereich Gottes steht und die olivgrüne Farbe für den irdischen Bereich.

Das dritte Fenster enthält eine große weiße U-Form, die wie ein Becken nach oben hin geöffnet ist. Der olivfarbene Farbton geht in ein Grauschwarz über, das unten zerrissen und zerborsten erscheint. Alle unsere Not, Zerwürfnisse und  Spaltungen werden von dieser großen weißen Hand aufgefangen.

Das vierte Fenster scheint so etwas wie den Grundaufbau der Fenster zu zeigen: Ganz viele weiße Quadrate sind da zu sehen. Manche sind mit Goldfarbe gefüllt, vielleicht sind es die im Himmel Erlösten. Ganz oben ist eine einzelne Feuerzunge zu sehen: das Lob eines einzelnen Beters, der für alle anderen seine Stimme erhebt und singt, während alle in Stille lauschen.

Ostchorfenster Franziskanerkirche

Ostchorfenster Franziskanerkirche

Die fünf älteren Mittelfenster im Ostchor (nicht alle sind in hier in diesem Blog abgebildet) entsprechen den Elementen der Schöpfung: Bruder Feuer, Bruder Wind, Schwester Sonne und Bruder Tod, Schwester Wasser, Mutter Erde.

Und dann sind da noch auf der rechten Seite zwei kleine Fenster: ein Blitz, der vom Himmel fährt und damit das von Gott geschaffene Klima andeutet, und im letzten Fenster die stimmgabelförmige Hand Gottes, die aus dem Himmel kommt und uns begleitet.

Johannes Schreiter

Der Künstler Professor Johannes Schreiter (geb. 1930) aus Langen bei Darmstadt hat diese Fenster entworfen. Ausgeführt wurden die Glasarbeiten von der Firma Derix, Taunusstein.

Die erdigen Farbtöne der Fenster nehmen die Schlichtheit des Kirchenraumes auf – rote oder blaue Fenster hätten den Raum in ein ganz unnatürliches Licht getaucht. Die Bildformen sind klar und strahlen Ruhe aus.

Johannes Schreiter hat seinen neuen Fenstern den Werktitel “S.D.G. 3/2010/F” gegeben. Vielleicht liege ich richtig, wenn ich diese Buchstaben-Zahlen-Kombination so deute: „Soli Deo Gloria (allein  Gott sei die Ehre gegeben). Im März 2010 wurden diese Fenster für die Franziskanerkirche entworfen.“

Am besten ist es, wie gesagt, die Fenster mit eigenen Augen anzusehen. Viel Freude daran!

Was man sonst noch wissen könnte…

Die Franziskanerkirche (erbaut 1256–1309 als Kirche zur glückseligen Jungfrau Maria) lädt täglich zum Besuch ein von 10–12 und von 14–16 Uhr. Von Januar bis März ist die Kirche nur zu Gottesdiensten geöffnet. Sie wird von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St. Jakob betreut. Samstag abends um 18 Uhr gibt es in der Franziskanerkirche Andachten und Orgelkonzerte. Die Kirche gehört zu dem neuen System von Radwegekirchen, die es auch entlang der Radwege in Franken gibt. Rothenburg ist übrigens ein Knotenpunkt schöner Radwege.

Sehenswert in der Kirche sind die modernen Glasfenster (1995–2015), der Franziskusaltar von Tilman Riemenschneider (1490) und der Lettner (ca. 1309).

Westgiebel Franziskanerkirche

Westgiebel Franziskanerkirche

Oliver Gußmann

In Rothenburg bin ich Touristen- und Pilgerpfarrer an St. Jakob. Das ist die große, an Kunstschätzen reiche evangelische Kirche mit den Doppeltürmen mitten in Rothenburg! Meine Aufgabe ist es, die Kirchen Rothenburgs Gästen und Touristen aus der ganzen Welt bekannt zu machen. Die zahlreichen Gotteshäuser des gotischen Rothenburgs erzählen mit Bildern und Symbolen vom Glauben, der Liebe und der Hoffnung unserer Vorfahren; sie berichten vom Sterben und Auferstehen, von Hingabe und Erlösung. Bei meiner Arbeit hilft mir ein Kirchenführer-Team. Außerdem traue ich Hochzeitspaare, mache Nachtkirchenführungen und vieles mehr. Gerne führe ich durch das jüdische Rothenburg oder biete für Kinder und Jugendliche kirchenpädagogische Führungen an. Für die Jakobuswege, von denen sich einige in Rothenburg kreuzen, bin ich der Ansprechpartner. Mir liegt eine gesunde Umwelt am Herzen. Darum fahre ich ein "Velomobil" - eine Mischung zwischen Seifenkiste und Rennauto. Wenn Sie so etwas in Rothenburg stehen sehen, bin ich sicher nicht weit entfernt! Mehr über meine Arbeit: www.rothenburgtauber-evangelisch.de/tourismus

Weitere Beiträge

Theater lieben lernen in Rothenburg ob der Tauber

Es ist schon ein wenig her, dass ich darauf angesprochen wurde, ob ich nicht in Zukunft die Blog-Beiträge für Herrn Landgraf und damit für das Toppler Theater übernehmen könnte. Ich habe die Möglichkeit genutzt, um meine Zeit am Theater Revue passieren zu lassen und über all das nachzudenken, was ich dort schon erleben durfte. Und immer wieder kreisen meine Gedanken dabei um eine Frage, die mir Reiyk Bergemann in meinem ersten Jahr als Regieassistent gestellt hatte:
Wie hast du eigentlich deine Liebe zum Theater entdeckt?“.

Wenn es etwas länger dauert…

Wir saßen gerade in großer Runde beim gemeinsamen Frühstück: Regisseur Reiyk Bergemann, die vier Schauspieler von „Halbe Wahrheiten“, die Souffleuse und ich. Das war in der ersten Probenwoche und wir sollten einfach die Möglichkeit haben, uns etwas näher kennen zu lernen. Und das war auch gut so, schließlich mussten wir noch weitere zwei Monate miteinander auskommen. Als dann die Frage nach dem „Theatermoment“ aufkam, hatte jeder eine tolle Geschichte auf Lager. Ein Schauspieler verliebte sich während eines Schulausfluges, eine andere war bereits von Kindheit an Fan und schon in der Schule in der Theater AG dabei. Und dann kam ich an die Reihe: „Ich warte noch darauf.“ war meine ehrliche Antwort. Das kam für alle unerwartet.

Kann ein Theatermoment sein: Szene aus "Halbe Wahrheiten"

Szenenbild aus „Halbe Wahrheiten“ am Toppler Theater, © rolf diba

Heute sieht das natürlich anders aus. Aber ich frage mich immer wieder: wann war mein persönlicher Moment? Und wäre ich auch so interessiert, wenn ich nicht das Toppler Theater kennen gelernt hätte? Und geht es anderen wohl genauso?

Ein Stück Rothenburg ob der Tauber

Hingegen kann ich sofort benennen, was ich an unserem Theater so schätze. Das ist zum einen die Örtlichkeit selbst. Ich kenne keine andere Freilichtbühne, die so authentisch wirkt. Auf der einen Seite ist die historische und mit Gräsern bewachsene Stadtmauer. Auf der anderen Seite das Dominikanerinnenkloster, das so viel Geschichte in sich trägt. Und dazwischen diese fast schon romantische Shakespeare-Bühne mit der verspielten Treppe und den vielen Auf- und Abgängen. Und da der Theaterraum nur rund 130 Sitzplätze umfasst, fühlt man sich immer hautnah am Geschehen. Und der Rosenbusch. Ich weiß nicht warum, aber die Rosen an der Eingangstür finde ich einfach toll. All das inmitten einer mittelalterlichen Stadt, mit ihren Türmen, Mauern und Toren. Das passt einfach.

Harte Arbeit für den Erfolg

Dann sind dort natürlich noch die Menschen. Die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter. Die SchauspielerInnen, Regisseure und PraktikantInnen. Alle freuen sich auf die Theatersaison, auf vergnügliche Sommerabende bei einem Glas Wein oder Sekt und guter Unterhaltung; auf spannende Stücke, interessante Schauspieler und nette Gespräche mit dem Publikum. Und alle arbeiten sehr hart für diesen Erfolg. Gerade unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen tragen so viel zu einem vergnüglichen Theaterabend bei. Wenn an einem Premierenabend noch alle Gäste und Mitarbeiter ein wenig zusammenkommen und über das Erlebte reden, dann ist das einfach ein schöner Abend.

 

Jeder hatte wohl schon seinen Theatermoment: Unsere Ehrenamtlichen Mitarbeiter

Ehrenamtliche MitarbeiterInnen am Toppler Theater, Foto © rolf diba

Lust auf einen Abend am Toppler Theater?

Ich hoffe, dass auch in diesem Jahr wieder viele solcher schönen Abende stattfinden können. Die Stücke geben sicherlich die Möglichkeit dazu. Da wäre zunächst „Wir lieben und wissen nichts“ von Moritz Rinke, das am ersten Juli Premiere hat. In der Komödie rund um einen Wohnungstausch gibt es viel zu lachen, aber auch zum Nachdenken. Regie führt wieder Oliver Zimmer und auch die Schauspieler Daniel Pietzuch, Armin Hägele und Katharina Friedl werden erneut zu sehen sein. Verstärkt wird die Gruppe durch Katrin Wunderlich, die erstmals in Rothenburg ob der Tauber auf der Bühne stehen wird.

Das Plakat zur ersten EIgenproduktion: Wir lieben und wissen nichts

Das Plakat zu „Wir lieben und wissen nichts“

Aktuelles Plakat zur zweiten Eigenproduktion: Der dressierte Mann

Das Plakat zu „Der dressierte Mann“

Auch die zweite Eigenproduktion verspricht unterhaltsame Abende. Mit dem Stück „Der dressierte Mann“ von John von Düffel wird erneut die Frage aufgeworfen, wer denn nun in Wirklichkeit das unterdrückte Geschlecht ist. Premiere ist am 29. Juli. Regisseur Martin König hat sich dafür die SchauspielerInnen Barbara von Münchhausen, Kathrin Becker, Michelle Brubach und Benjamin Hille ins Boot geholt. Damit sind am Toppler Theater auch erstmals acht Schauspieler in einer Saison beschäftigt. Sehr passend für das achte Theaterjahr. Ergänzt wird das Programm erneut durch die Hans-Sachs-Spiele und einem Konzert des Danzig Baltik Quartett.

Acht Schauspieler im Achten Jahr - das Ensemble des Toppler Theaters

Das Ensemble des Toppler Theaters 2015 – viele neue Gesichter

Die eigene Theaterliebe entdecken

Und wer weiß: vielleicht ist in diesem Jahr auch Ihr ganz persönlicher Theaterabend, ihr „Theatermoment“ dabei? Feststellen können Sie das freilich nur, wenn Sie auch eine Vorstellung besuchen. Ich für meinen Teil freue mich am Toppler Theater in Rothenburg ob der Tauber beschäftigt zu sein und jeden Abend ein wenig mehr Theater lieben zu lernen.

Marian Jaworski

Mein Name ist Marian Jaworski. Geboren wurde ich 1981 in Rothenburg ob der Tauber und ging hier auch zur Schule. Nach meinem Hochschulabschluss der Neueren und Neuesten Geschichte, fränkischen Landesgeschichte und politischen Theorie und Philosophie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, zog es mich erneut in meine Heimat zurück. Seit 2010 arbeite ich für das Toppler Theater. Zunächst als Regieassistent tätig, bin ich mittlerweile auch für Teile der Organisation und des Marketings zuständig.

Weitere Beiträge - Website

Weihnachten … mit Kirchgang!

 

St. Jakob im 15. Jahrhundert

St. Jakob im 15. Jahrhundert

Die St.-Jakobs-Kirche, an der ich als Touristenseelsorger arbeite, besitzt einen sehr schönen Hochaltar mit farbigen, großflächigen Tafelbildern aus dem 15. Jahrhundert. Immer wieder bleiben die Besucherinnen und Besucher der St.-Jakobs-Kirche mit einem „Oh!“ oder „Ah!“ vor diesen Bildern stehen. Allein sechs Bilder drehen sich um die Geburt Christi und ihrer adventlichen Vorgeschichte, die auf den ehrwürdigen Texten am Anfang des Lukasevangeliums beruhen.

Friedrich Herlin: Geburt Christi

Friedrich Herlin: Geburt Christi

Jesu Geburt im Strahlenkranz

Kerze JosephAuf goldenem Hintergrund gemalt hat diese Bilder der gar nicht so unbekannte, aus Rothenburg ob der Tauber stammende Maler Friedrich Herlin (1430–ca. 1500). Natürlich hat er auch die Weihnachtsszene gemalt: Zu sehen ist der nach vorne offene Stall aus Stein und Holz mit einem dominanten und senkrechten Balken, der mit seinen Verwundungen an das spätere Leiden Christi erinnert. Der Himmel im Hintergrund ist nicht blau, sondern ganz in Gold getaucht. Maria trägt ein helles weißes Gewand und einen nachtblauen Mantel und sie schickt sich gerade an, vor ihrem Kind auf die Knie zu gehen und betend die Hände zu falten. Das Jesuskind liegt nicht, wie wir es gewohnt sind in der Futterkrippe, sondern nackt auf dem Erdboden auf einem vielzackigen strahlenden goldenen Stern. Der Maler will damit wohl sagen, dass Jesus ganz irdisch geworden ist und dass von ihm der Glanz Gottes ausgeht. Maria und Jesus blicken sich zum ersten Mal in die Augen und der Strahlenkranz des Jesuskindes scheint sich in dem Strahlenkranz hinter dem Kopf seiner Mutter Maria zu spiegeln. Zwei Engel knien auf dem Boden und kümmern sich auch um das Kind. Joseph in einem roten Gewand stützt sich mit der linken Hand auf einen Gehstock. In der Rechten hält er eine brennende Kerze zur Erinnerung für den Betrachter oder die Betrachterin, dass soeben Christus, das Licht der Welt geboren ist.

Christi Geburt als mystische Geburt in der Seele

Für den Maler Friedrich Herlin ist die Geburt Christi ein mystisches Ereignis: Jesus ist nicht nur als Mensch zur „Zeitenwende“ geboren worden, sondern geboren werden will er auch tief drin in dem Menschen, der gerade das Bild betrachtet. Vielleicht hat der Maler die Christusvisionen der europäischen Heiligem Birgitta von Schweden (1303–1373) gekannt, die im hohen Alter von 69 Jahren mit ihrer Familie das Heilige Land besucht hat und dann ihre Traumvisionen von der Geburt Christi niedergeschrieben hat. Das Bild Herlins, gemalt nach ihren Texten, strahlt für mich Glanz und Ruhe aus und gibt einen Moment wieder, in dem alles heil und gut ist. Das, wonach sich die Welt auch heute sehnt.

Gerade in den Weihnachtstagen bleiben die Menschen meinem Gefühl nach länger vor den Altarflügeln des Zwölfboten-Altares mit der Weihnachtsgeschichte stehen. Länger als sonst.

St. Jakob im Schnee

St. Jakob im Schnee von Südwesten

Rothenburg ob der Tauber an Weihnachten

Das Christfest steht unmittelbar bevor. Und viele Besucherinnen und Besucher, die das Fest nicht zu Hause feiern wollen, kommen auf einen Kurzurlaub nach Rothenburg, um einige Tage hier zu verbringen. Die St.-Jakobs-Kirche lädt zu einem Besuch ein. Man kann in diesen Tagen dort das Weihnachtsevangelium hören. Alle Menschen sind eingeladen, den evangelischen Gottesdienst  zu besuchen, unabhängig von Konfession oder Religion. Die Kerzen in den Gottesdiensten werden an dem Friedenslicht von Bethlehem entzündet, das in einer Staffellauf vom Heiligen Land bis zu uns gebracht worden ist und das man auch jemandem weiterschenken kann. In diesem Jahr setzt das Motto “Friede sei mit dir – Shalom – Salam“ einen Schwerpunkt auf den interreligiösen Dialog. Oder, wenn gerade kein Gottesdienst ist, kann man zum Ansehen der Bilder und Altäre  die berühmte Kirche auch besuchen. Im Dezember ist das möglich von 10–16.45 Uhr. Wer will, kann sich die Bilder auch durch einen Audioguide erklären lassen.

Die Weihnachtsbilder der Kirche laden alle ein, sich ihre Gedanken zu machen. Auch ich stehe gerne davor und entdecke heute noch manches mir noch nicht bekannte Detail…

In den Tagen nach Weihnachten kann man bei einer Städtereise nach Rothenburg sich auf den Krippenweg führen lassen oder das Weihnachtsmuseum bei Käthe Wohlfahrt in der Herrngasse besuchen.

Gesegnetes Christfest!

Oliver Gußmann, Pfarrer an St. Jakob

 

 

Oliver Gußmann

In Rothenburg bin ich Touristen- und Pilgerpfarrer an St. Jakob. Das ist die große, an Kunstschätzen reiche evangelische Kirche mit den Doppeltürmen mitten in Rothenburg! Meine Aufgabe ist es, die Kirchen Rothenburgs Gästen und Touristen aus der ganzen Welt bekannt zu machen. Die zahlreichen Gotteshäuser des gotischen Rothenburgs erzählen mit Bildern und Symbolen vom Glauben, der Liebe und der Hoffnung unserer Vorfahren; sie berichten vom Sterben und Auferstehen, von Hingabe und Erlösung. Bei meiner Arbeit hilft mir ein Kirchenführer-Team. Außerdem traue ich Hochzeitspaare, mache Nachtkirchenführungen und vieles mehr. Gerne führe ich durch das jüdische Rothenburg oder biete für Kinder und Jugendliche kirchenpädagogische Führungen an. Für die Jakobuswege, von denen sich einige in Rothenburg kreuzen, bin ich der Ansprechpartner. Mir liegt eine gesunde Umwelt am Herzen. Darum fahre ich ein "Velomobil" - eine Mischung zwischen Seifenkiste und Rennauto. Wenn Sie so etwas in Rothenburg stehen sehen, bin ich sicher nicht weit entfernt! Mehr über meine Arbeit: www.rothenburgtauber-evangelisch.de/tourismus

Weitere Beiträge

Rothenburg ob der Tauber: Die Märchenstadt

 

Als Stadt an der „Romantischen Straße“ wirbt Rothenburg, das fränkisch mittelalterliche Kleinod, seit langem für Romantik als etwas Wunderbares.

Rothenburg liegt zwar fernab der deutschen Märchenstraße, aber die neu eingeführte Veranstaltungsreihe Rothenburger Märchenzauber gewinnt immer mehr Zuspruch. Für meine Begriffe zu Recht, kann man sich so manches Märchen doch in den Rothenburger Gassen authentisch vorstellen, auch weil viele Märchen im Mittelalter ihren Ursprung haben. So wundere ich mich, dass meine zauberhafte Stadt oberhalb der Tauber nicht viel früher das Thema Märchen aufgegriffen hat.

Märchenzauber 2

Gerade die oft mystische Novemberstimmung vermittelt in den kopfsteingepflasterten Gassen und Gässlein mit den vielen Türmen und Türmchen und der prächtig erhaltenen Stadtmauer ein eindrucksvolles Märchengefühl. Die Bezeichnung Märchenfeeling verkneife ich mir an dieser Stelle.

Seit nunmehr drei Jahren wird immer Anfang November für etwa zehn Tage ein bunter Märchenreigen inszeniert. So gibt es tägliche Märchen“ver“führungen zum Beispiel in die Kellerräume des Reichstadtmuseum oder in die Heiltumskammer der Jakobskirche. Neben der Märchenstube im Hegereiterhaus darf man sich über märchenhafte Familienführungen freuen ebenso wie über musikalische Lesungen oder Märchenstunden für Kindergartengruppen oder Schulklassen. Gespensterbackaktionen, Schattentheater, Dichterwettstreite (Poetry Slam) und Stummfilmmärchen mit Live Musikbegleitung ergänzen den Märchenzauber.

Märchenzauber 4

Die Rothenburger Gastronomiebetriebe, der Einzelhandel und der Stadtmarketingverein runden den Märchenbummel durch Märchenrätselgewinnspiele und kulinarische Stadtrundgänge ab.

So wird Rothenburg als Märchenstadt zu Recht immer mehr zum Erlebnis für die ganze Familie: nicht nur für Besucher, nicht nur an Weihnachten, sondern auch für die einheimische Bevölkerung, wer es mag das ganze Jahr über, besonders intensiv und märchenhaft immer in der ersten Novemberdekade.

Märchenzauber 1

 

Märchenstadt Rothenburg bei Youtube

Georg Reifferscheid

Mein Name ist Georg Reifferscheid. Ich bin passionierter Ballonfahrer und veranstalte in Rothenburg ob der Tauber tägliche Ballonstarts aus dem Taubertal. Seit 1987 bin ich Hobbyballonfahrer, seit 1991 Ballonlehrer und seit 1993 hauptberuflicher Ballonpilot. Im Jahr zuvor, Ende 1992, gründete ich mit „Happy Ballooning“ das erste Luftfahrtunternehmen mit Ballonen in Nordbayern. Unser Startplatz in Rothenburg befindet sich direkt unterhalb der Altstadt an der Tauber. Bevor ich mein Hobby zum Beruf machte, war ich nach Abschluss meines Studiums an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung als Kriminalbeamter bei einer Spezialeinheit, einem Mobilem Einsatzkommando in Köln tätig. Anschließend als Sachbearbeiter für Raub und Fahndung bei der Kripo in Bonn. Am Ballonfahren reizt mich vor allem, im Luftmeer lautlos einem unbekannten Ziel entgegen zu gleiten. Mich fasziniert die Freiheit, über den Dingen zu schweben. Am liebsten bin ich ganz nah dran an der Altstadt von Rothenburg und der abwechslungsreichen Landschaft des Taubertals, der Frankenhöhe, der Hohenloher Ebene, des Aischtals, des Vorbachs oder des Jagst- und Kochertals. In jeder Himmelsrichtung ein neues Abenteuer! Dabei hat jede Jahreszeit ihren eigenen Reiz und lädt zum Fotografieren ein.

Weitere Beiträge - Website

Follow Me:
FacebookGoogle PlusYouTube

Hexensabbat – gestern und heute

Diese Woche ist es wieder soweit … Hexensabbat! Am Freitag (19. September 2014) könnte es an den drei weltweit wichtigsten Derivatebörsen erneut zu wilden Kursbewegungen kommen, wenn Termingeschäfte auf Aktien und Aktienindizes auslaufen. Da sich an einem solchen „großen Verfallstag“ die Kursbewegungen kaum vorhersagen lassen, umschreiben Börsianer den Tag gern als  „Hexensabbat“ oder „triple witching day“. Mögen auch die Kursverläufe ungewiss sein, konkretes Datum und Uhrzeit sind es nie!

 Norbert Nagel / Wikimedia Commons (License: CC BY-SA 3.0)

Frankfurter Börse, (c) Norbert Nagel / Wikimedia Commons (License: CC BY-SA 3.0)

Jeden dritten Freitag des dritten Monats eines jeden Quartals werden genau um 11.50 Uhr, 13.05 Uhr und 17.30 Uhr die Kurse von Aktien und Indizes festgestellt, auf die sich die Derivate beziehen. Am letzten Hexensabbat (20. Juni 2014) stieg der DAX zeitweise auf 10.050,98 Punkte. Dazu Marktexperte Daniel Saurenz seinerzeit: „Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass die Hexen dieses Mal auf dem Berg der 10.000 tanzen.“

Der spätmittelalterlich/frühneuzeitliche Hexensabbat

Die Metapher des Marktexperten dürfte sich auf den im Harz liegenden Brocken/Hexentanzplatz beziehen. Dort sollten sich nach der Vorstellung unserer Vorfahren tausende und abertausende Hexen aus allen Teilen der Welt an Walpurgisnacht getroffen haben, um geselligem Treiben und sexuellen Exzessen mit Teufel und Dämonen zu frönen, Schadenszauber zu vollführen, magische Gegenstände herzustellen, neue Hexen in ihre Sekte aufzunehmen und mit dem Teufel zu paktieren.

Frühe Abbildung eines Hexensabbates, Holzschnitt, 1494 (c) Mittelalterliches Kriminalmuseum

Frühe Abbildung eines Hexensabbates, Holzschnitt, 1494 (c) Mittelalterliches Kriminalmuseum o.d.T.

Was heute bestenfalls skurril klingt, war vom 15. bis weit in das 17. Jh. ein bedrohliches Szenario. Leicht konnten Vorwurf oder Geständnis der Teilnahme an einem solchen Hexensabbat den Feuertod auf dem Scheiterhaufen zur Folge haben. Die Teilnahme am Hexensabbat war nämlich einer von 5 Teiltatbeständen eines Kapital- und Majestätsverbrechens, des Hexereidelikts. Neben der Sabbatteilnahme umfasste es den Pakt mit dem Teufel, die Schadenszauberei, die Teufelsbuhlschaft (sexueller Verkehr mit einem Teufel) und den Flug auf einem Besen.

Das Hexereidelikt in einem Holzschnitt von H.Schäufelin aus dem Jahre 1511, (c) Mittelalterliches Kriminalmuseum in Rothenburg o.d.T.

Das Hexereidelikt in einem Holzschnitt von H.Schäufelin, 1511, (c) Mittelalterliches Kriminalmuseum in Rothenburg o.d.T.

Wenngleich die Wurzeln der einzelnen Teiltatbestände bis weit in die vorchristliche Zeit reichten, waren der Vorwurf der Teilnahme an einem Hexensabbat und vor allem das Hexereidelikt selbst vergleichsweise jung. Das Sabbatszenario kristallisierte sich erst seit dem 13. Jh. in Folge der Ketzersabbate heraus und das Hexereidelikt selbst „entstand“ gar erst im 15. Jh. Wo könnte der territoriale Ausgangspunkt des frühneuzeitlichen Hexenglaubens gewesen sein? Ein kleiner Hinweis für alle, die jetzt fragend schauen und bislang noch nicht die neu gestaltete Teilausstellung Hexen im Mittelalterlichen Kriminalmuseum besichtigen konnten:

 

Geographischer Ausgangspunkt der Hexenverfolgungen (Vitrine im Kriminalmuseum)

Geographischer Ausgangspunkt der Hexenverfolgungen (Vitrine im Mittelalterlichen Kriminalmuseum)

Genau! Der geographische Ausgangspunkt des frühneuzeitlichen Hexenglaubens und der frühen Hexenverfolgungen lag in der Westalpenregion. Die großen Hexenverfolgungen fanden erst in der 2. Hälfte des 16. Jhs. statt. So ist es historisch eigentlich falsch, von Hexenverfolgungen im finsteren Mittelalter zu sprechen. Vielmehr loderten die Scheiterhaufen in der Zeit der Renaissance, des Humanismus und der Aufklärung. Auch waren oft nicht die Kirchen, sondern die weltliche Macht oder die Bevölkerung treibende Kraft der Hexenverfolgungen. Überdies variierten Verfolgungsintensität und Opferzahlen erheblich von Ort zu Ort und Zeit zu Zeit. In Rothenburg o.d.T. sind beispielsweise für die ganze Epoche der Hexenverfolgungen keine 10 Todesopfer zu beklagen, wohingegen in Würzburg und Bamberg die Scheiterhaufen tausendfach brannten.

Strafprozessualer Teufelskreis

Dass sich in den schlimmsten Zeiten der Hexenverfolgungen teilweise ganze Dörfer auslöschten, lag an einem strafprozessualen Teufelskreis. Oft genügte den Verfolgern bereits die bloße Verdächtigung, um zur Folter zu schreiten. Die exzessive Folteranwendung führte zu erpressten falschen Geständnissen und weiteren Bezichtigungen unschuldiger Dritter. Nun wurden diese gefoltert und bezichtigten ihrerseits weitere Personen. Jedes erfolterte Geständnis und jede neue Bezichtigung bestätigte die Verfolger in ihrer Vorstellung und Angst vor einer weltweit operierenden Hexensekte, vor einer Kollektivbedrohung. Letztere manifestierte sich vor allem im Hexensabbatszenario. So war es letztlich der Vorwurf der Teilnahme am Hexensabbat, der tatbestandlicherseits das Tor zur größten nichtkriegsbedingten Massentötung von Menschen durch Menschen in Europa (jenseits der Judenverfolgung) öffnete.

Trierer Hexentanzplatz, Kupferstich, 1594 (c) Trierer Hexentanzplatzt, Kupferstich 1594, (c) Mittelalterliches Kriminalmuseum in Rothenburg o.d.T.

Trierer Hexentanzplatz, Kupferstich 1594, (c) Mittelalterliches Kriminalmuseum in Rothenburg o.d.T.

Hexenbilder heute

Der Schluss vom Ende der Hexenverfolgungen auf das Ende der Hexereivorstellungen könnte jedoch ein Trugschluss sein. Vielmehr begegnen uns auch heute noch, viele Jahrhunderte nach dem Ende der Hexenverfolgungen, überall Hexenbilder. Kinder werden mit Gundel Gaukeley, Bibi Blocksberg und der kleinen Hexe Pollonia groß. Hollywood bedient von Harry Potter bis zu Herr der Ringe das Hexenbild ebenso wie diverse Gruselschocker. Selbst unsere Umgangssprache ist noch äußerst hexenlastig. Fußballstadien werden zu Hexenkesseln, den einen oder anderen trifft der Hexenschuss, das Wetter ist verhext und am 19. September 2014 ist an den Börsen wieder einmal … Hexensabbat!

Markus Hirte

Ich heiße Dr. Markus Hirte. Geboren wurde ich 1977 in Weimar. Ich habe Rechtswissenschaft studiert und wurde an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Dr. iur. promoviert. Meinen Abschluss zum Magister Legum bestritt ich an der Fernuniversität Hagen. Ein Studienaufenthalt führte mich auch an die Cambridge University nach England. Knapp sieben Jahre arbeitete ich als Rechtsanwalt in Stuttgart, Berlin und London. Mein Herz schlug jedoch immer schon vor allem auch für die Strafrechtsgeschichte, meine Publikationsliste wurde länger und länger. Seit 2013 bin ich nun geschäftsführender Direktor des Mittelalterlichen Kriminalmuseums in Rothenburg und kann mich noch intensiver der Historie widmen. Meine Forschungs- und Interessenschwerpunkte: ältere und neuere Strafrechtsgeschichte, insbesondere mittelalterliches Kirchenstrafrecht, Inquisitionsverfahren, Hexenverfolgungen und die Entwicklung der Todesstrafe. http://www.kriminalmuseum.rothenburg.de/

Weitere Beiträge